Public Lecture
ARTIST TALK – DIGITALE KUNST / Ruth Schnell

Donnerstag, 5. Juni 2014
14:00 - 15:30 Uhr
Ort: Sterngasse 13, A-1010 Wien

CHRISTINA KUBISCH (Medienkünstlerin, Berlin)

"Klang ist keine Kunst und Kunst ist kein Klang"

Die Klangkünstlerin und Komponistin Christina Kubisch stellt aktuelle Arbeiten zwischen akustischem und elektromagnetischem Field Recording vor. Sie spricht über raumbezogenes Arbeiten im Außenraum und thematisiert das Verhältnis von Klanginstallation, Komposition und Rezeption.
Kurzbio: Die 1948 in Bremen geborene Komponistin und Klangkünstlerin trat schon früh mit Projekten im Schnittfeld von BildenderKunst,Medien und Musik in Erscheinung. In den 70er Jahren waren es vor allem genderkritische Video-Performances, gefolgt seit Beginn der 80er Jahre von raumbezogenen Klanginstallationen mit magnetischer Induktion und anderen meist selbstentwickelten audiovisuellen Mitteln. Seit den 80er Jahren bezieht Christina Kubisch auch Licht und Materialstrukturen in ihre Arbeiten ein, die in ihren oft großformatigen Installationen visuelle und akustische Elemente zu einer neuen Einheit verbinden. Nach Studien- und Lehraufenthalten in Deutschland, der Schweiz und Italien sowie Gastprofessuren u.a. in Holland und Frankreich lebt sie seit 1986 in Berlin. Sie ist dort Mitglied der Akademie der Künste. Seit Jahren experimentiert sie erfolgreich mit Klangspaziergängen im öffentlichen Raum, wobei sie das Publikum mit speziellen elektromagnetischen Kopfhörern zu einer bisher unbekannten Art der Wahrnehmung der Alltagswelt einlädt. Ein weitere Schwerpunkt ihrer Arbeit ist das Thema Stille. Christina Kubisch lehrte von 1994 bis 2013 als Professorin für „Audiovisuelle Kunst" an der Hochschule der Bildenden Künste Saar in Saarbrücken, wo sie eine neue, junge Generation von vielseitigen MedienkünstlerInnen herangebildet hat.

www.christinakubisch.de

Image

<< Übersicht