Public Lecture
ARTIST TALK – DIGITALE KUNST / Ruth Schnell

, .
Uhr
Ort: Sterngasse 13, A-1010 Wien

NI KUN, Yang Shu

Public Lecture - ARTIST TALK

im Rahmen einer Kooperation der Abteilung DIGITALE KUNST / Ruth Schnell
mit der Abteilung Kunst und Kommunikative Praxis / Barbara Putz-Plecko

Donnerstag, 12. November 2015 14:00 – 15:00 Uhr
Ort: HEILIGENKREUZER HOF, SALA TERRENA, Grashofgasse 5, A-1010 Wien

NI KUN:

„RED LINE“

Der Begriff „Red Line“ bezeichnet urbane Strategien in China. Zur Diskussion werden zwei Themenschwerpunkte gestellt: RED als Ideologie und die Urbanisierung der zeitgenössischen Kultur. Anhand der Stadt Chongqing und ihrer künstlerischen Praxis heute werden die Veränderungen, die China im Zuge der Globalisierung durchlaufen hat, und die sich daraus ergebenen neuen künstlerischen Ansätze besprochen.

Ni Kun ist Kurator und Autor zahlreicher Kunsttexte. Mitgründer und seit 2006 Leiter der Non-Profit Organisation Organhaus Art Space in Chongqing. Er beschäftigt sich in seiner Arbeit mit künstlerischer Interaktion vor dem Hintergrund der rasanten
Urbanisierung und Globalisierung Chinas, die er als Werkzeug zur Reflexion der Umstände dieser Entwicklungen und ihren Einfluss auf die experimentelle Kunst, zum Thema „City and Reconstruction“ bezieht. Als freier Kurator wurde er bereits von zahlreichen Kunstinstitutionen in Deutschland, England, Italien, Japan, Australien und Indien als Visiting Researcher eingeladen (Konfuziusinstitut Düsseldorf, MACROROMA, University of Melbourne Asia Link Center, Fukuoka Art Museum u. a.). 2013 Hugo Boss ASIA ART Award für Under-Construction/Reconstruction as the “Imagination”; Kurator bei Projects on Social Art Practice by Artists in Asia, Forschungsaufenthalt im Fukuoka Art Museum; Kurator der Video-Kunst-Ausstellung On the New Silk Road, 2014, Kurator und Organisator der Ausstellungsprojekte Red Line – the 8th Organhaus International Artists Workshop, REAL ESTATE / LANDSCAPE HOTEL ASIA PROJECT, 2015 Gallery Soap·Japan

Donnerstag, 12. November 2015 15:00 – 16:00 Uhr
Ort: HEILIGENKREUZER HOF, SALA TERRENA, Grashofgasse 5, A-1010 Wien

YANG SHU:

„Double Vision - Die bi-narrative Logik der zeitgenössischen Kunst in China“

Als ausgewählte, repräsentative Form chinesischer Kultur erfährt die zeitgenössische Kunst Chinas eine neue Dualität im Zuge des immer populärer werdenden Mediums der Biennale. Die KünstlerInnen werden entweder von der Regierung ausgewählt, was die Non-Existenz von Ideologie und Kritik voraussetzt, oder sie stehen bereits völlig außerhalb des politischen Systems.
Der Vortrag wird die jüngsten institutionellen Ausstellungen und die sich daraus ergebenden Fragen vorstellen und sich gleichzeitig mit jenen KünstlerInnen Chongqings befassen, die vom gängigen System ausgeschlossen sind.


Yang Shu ist Künstler und Mitgründer der Non-Profit-Organisation Organhaus Art Space in Chongqing, 2006. Ab 1988 Professor an der Sichuan Fine Arts Institut für Ölmalerei. 1989 Teilnahme an der Chinese Avantgarde Art Exibhibition im National Art Museum of China. 1995 Stipendium an der Amsterdam Rijksakademie, Niederlande. Seine Arbeit nimmt starken Bezug auf Graffiti Style, in einem kritisch experimentellen Ansatz bedient er sich verschiedener Medien und Methoden. Seine Arbeiten sind in zahlreichen Museen vertreten, Shanghai Art Museum, Zhangjiang Contemporary Art Center, Guangdong Art Museum, u. a. Zusammen mit Ni Kun realisierte er zahlreiche internationale Kunstprojekte.

(Vortrag in chinesischer Sprache, Übersetzung Hongwei Duan)

Beide Vorträge sind Teil einer Kooperation der Abteilung DIGITALE KUNST/Ruth Schnell mit der Abteilung Kunst und Kommunikative Praxis/Barbara Putz-Pleko und finden in der Sala Terrena, Heiligenkreuzer Hof im Rahmen eines Symposiums „Sm art C - Chongqing : Wien. Seidenterrassen wie unterirdische Moostürme im Diskurs. Culture App Experiment zwischen China und Europa zu Urbanem“ statt. Dieses Symposium ist der Auftakt zu einem gleichnamigen größeren Projekt, das von Brigitte Prinzgau/Podgorschek geleitet und im Studienjahr 2015/16 durchgeführt wird.

<< Übersicht