Public Lecture
ARTIST TALK – DIGITALE KUNST / Ruth Schnell

Donnerstag, 10. April 2014
14:00 - 15:30 Uhr
Ort: Sterngasse 13, A-1010 Wien

SUSANNE SCHUDA (Medienkünstlerin, Wien/Berlin)

„Wozu das Ganze und seine Teile?"

Wenn sich das Ich in der Kunst übersetzt, was hat das mit Gesellschaft zu tun?Susanne Schuda beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der Verfaßtheit des Individuums in der Gesellschaft und mit der Konstruktion von Realität. In Videos, Texten, Collagen, Installationen und Performances bemächtigt sie sich der sogenannten Wirklichkeit, abstrahiert sie, schärft sie und unterzieht sie einer neuerlichen Konstruktion. Susanne Schuda, lebt und arbeitet als Künstlerin in Wien und Berlin, studierte Visuelle Mediengestaltung an der Universität für angewandte Kunst Wien. Einzelausstellungen (Auswahl): Studio der Neuen Galerie Graz; T-K-Lang-Gallery, Webster University, Vienna; MediaNoche, New York; Galerie Dana Charkasi, Wien; Bar Babette, Berlin;Gruppenausstellungen (Auswahl): Generali Foundation, Wien; Kunsthaus Graz; Medienturm Graz; EMAF, Osnabrück; MONA, Detroit; Lothringer Laden, München; 98 weeks, Beirut, Salzburger Kunstverein; 1000 Plateau Gallery, Chengdu, China; Slought Foundation, Philadelphia; CAN, Neuchatel; Performance: mit/für Sabine Marte: Brut, Wien; Donaufestival, Krems; solo: Kunsthaus Graz; vierte Welt, Berlin; Monographie: "Keeping One's Distance", 2010; März/April 2014 Ausstellung im Schauraum der Angewandten im Quartier 21, Museumsquartier Wien.


http://www.susanneschuda.net

<< Übersicht