Public Lecture
ARTIST TALK – DIGITALE KUNST / Ruth Schnell

Donnerstag, 23. April 2015
14:00 - 15:30 Uhr
Ort: Sterngasse 13, A-1010 Wien

SYLVIA ECKERMANN (Medienkünstlerin, Wien)

"PLURIWELTEN"

Die Medienkünstlerin Sylvia Eckermann spricht über ihre künstlerische Arbeit, in der sie sich mit dem digitalen Raum auf vielfältige Weise auseinandersetzt.
„Wir leben in einer Mensch-Maschinen Gesellschaft, in einer digitalen Matrix algorithmischer Umwelten. Der Satz ‚Nur der Mensch kann…’ ist immer schwieriger zu vervollständigen und wenn man ihn mit: ‚... sich immer wieder neu erfinden’ fertigstellt, dann beschreibt das die Situation, mit der wir gegenwärtig konfrontiert sind und in der ‚können’ zu ‚müssen’ mutiert. Selbstbild und Weltbild werden ständig neu geschrieben, überschreiben einander und löschen sich gleichzeitig aus - Identitätskrisen, Automatisierung menschlicher Tätigkeiten und die Monstrositäten dehumanisierender Gewalt sind die sozialen Schauplätze der gerade auf medientechnologischer Basis stattfindenden Posthumanisierung“. (Sylvia Eckermann)

Sylvia Eckermann lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Wien. Seit Ende der 1980ger beschäftigt sie sich künstlerisch mit dem digitalen Raum, seiner Beschaffenheit und seinen Möglichkeiten. In zahlreichen Projekten erforschte sie diesen und thematisierte ihn in nationalen und internationalen Ausstellungssituationen: War es anfangs ausschließlich der virtuelle Raum (z.B. fluID - arena of identities, Kulturhauptstadt Graz AT 2003, Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen D, 2005/06, Expositur - a virtual knowledge space, KIASMA Museum of Contemporary Art, Helsinki Fi 2003; Im Neunten Himmel, Museum Stein, Kunstmeile Krems AT, permanente Installation von 2008-09) so verschob sich Sylvia Eckermanns Interesse immer mehr hin zur "Schnittstelle" zwischen dem realen und dem virtuellen Raum (z.B.Spiegelzellen, Ars Electronica, Linzer Landesgalerie, Linz AT 2007; The Trend is your Friend, MKL Kunsthaus Graz AT 2009; Naked Eye, Kunstraum Bernsteiner, Wien AT 2010; Crystal Math, paraflows.7 - Reverse Engineering, festival for digital art and culture, weisses haus, Wien AT 2012 und Kunstraum Innsbruck AT 2013; Probabilis, Kunstraum Bernsteiner, Wien AT 2013; Digital Monsters Don't Bleed , Kunstraum Bernsteiner, Wien AT 2014.) Sylvia Eckermann gehört zu den KünstlerInnen, die sich schon sehr früh mit Game Engines beschäftigten. Ihre Game Art Installationen wurden in folgenden Ausstellungen gezeigt (Auswahl): synworld, ISEA, games-computerspiele von KünstlerInnen, GameArt, artgames, cyber@rt, medi@terra).

Die Künstlerin erhielt 2014 den Medienkunst-Preis der Stadt Wien für ihr künstlerisches Gesamtwerk. 2014 erschien im Czernin Verlag Algorithmisiert, eine in Buchform vorliegende Werksammlung von Sylvia Eckermann mit Textbeiträgen von: Elie Ayache, Daphne Dragona, Brigitte Felderer, Lucas Gehrmann, Ursula Hentschläger, Anna Karina Hofbauer, Erkki Huhtamo, Thomas Mießgang, Gerald Nestler, Ernst Strouhal, Karin Wenz.

http://syl-eckermann.net

Image

<< Übersicht