TeilnehmerInnen Arbeiten Presse Impressum

"DIGITAL TRACES"
Ausstellung der Abteilung DIGITALE KUNST im Rahmen von THE ESSENCE 09

Künstlerische Leitung der Ausstellung: Mag.art Ruth Schnell

Eröffnung: 25.06.2009 // 19:00
Dauer: 26.06.2009 - 15.07.2009, Di - So, 11:00 - 18:00 Uhr
Ort: Vordere Zollamtsstraße 3, Raum EG11, A-1030 Wien

Im Rahmen der Jahresausstellung der Angewandten THE ESSENCE 2009 präsentiert die Abteilung DIGITALE KUNST Diplomarbeiten des Sommersemesters 2009.

Die ausgewählten Arbeiten sind Prototypen unterschiedlicher künstlerischer Herangehensweisen und medienästhetischer Umsetzung und damit gleichzeitig Beispiele für die Diversität des Produktions- und Forschungsfeldes der DIGITALEN KUNST, wie sie an der Universität für angewandte Kunst gelehrt und entwickelt wird.

Das Spektrum der hier gezeigten Arbeiten umfasst interaktive Installationen und Videoskulpturen, GAMEArt, Internet- und Webcamprojekte und kinetische Objekte.

Sie sind Ergebnisse der künstlerischen Auseinandersetzung mit den Auswirkungen informationstechnologisch bedingter Veränderungen auf unsere Wahrnehmung und unser Wirklichkeitsverständnis im Zeichen des digitalen Codes.

Broschüre "Digital Traces"

TeilnehmerInnen

Stefan Fahrngruber
Gottfried Haider
Raoul Haspel
Korinna Lindinger
Georg Novotny
Laura Russo
Laura Skocek
Julia Staudach
Corinne Studer
Ilknur Yalvac

Arbeiten

Stefan Fahrngruber

"TechnoTaktil"
Interaktive Installation
2009

"TechnoTaktil" ist ein Instrument zur alternativen Wahrnehmung von digitalen Inhalten. Der Benutzer berührt mit dem Finger eine 12x15mm große Fläche, die ihre Form verändert und den Ausschnitt einer Projektion eines digitalen Bildes wiedergibt. Mittels Zweiachsenlagerung ist es möglich, mit dieser variablen Reliefoberfläche, digitale Bilder zu ertasten.

Biographie:

*1982 in Wien, technische Ausbildung im Fach Mechatronik,
Bachelor-Studium Medieninformatik an der TU Wien,
2005-2009 Studium der Digitalen Kunst an der Universität für Angewandte Kunst Wien bei Peter Weibel, Tom Fürstner, Ruth Schnell und Virgil Widrich. Diplom Juni 2009.

Schwerpunkte der künstlerischen Arbeit: experimentelle Videoarbeiten und Animationen, interaktive Installationen, Skulpturen, Roboter und Interfaces.
Kernthema ist die Interaktion und Kommunikation mit dem Computer sowie die Auswirkungen digitaler Medien auf menschliche Verhaltensweisen.

Ausstellungsbeteiligungen: u.a.

Digital Traces/THE ESSENCE, Universität für angewandte Kunst Wien 2009,

(mis)used media - Ausstellung der Abteilung Digitale Kunst, Wien 2007;

Website:
http://v3d.at/technotaktil/

^ zum Anfang

Gottfried Haider

frames[]
2009
Interaktive Installation

Geht ein Betrachter auf den an einer Wand montierten großformatigen Monitor zu, beginnt sich das ihn darauf erwartende statische Foto in einen rasanten Strom von Bildern zu verwandeln. Vor seinen Augen entsteht ein imaginierter Raum, ähnlich wie im Film, einzig die Kader sind hier Fotos aus flickr, die ein Algorithmus generativ hintereinander reiht. Indem er seine Entfernung zum Monitor ändert, kann der Betrachter die Abfolge der Bilder modulieren.

Biographie:

Studium der Digitalen Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien, Diplom Juni 2009.

Schwerpunkte seiner künstlerischen Arbeit: Urbane Soundscapes und die Beschäftigung mit der algorithmischen Aneignung von Raum.

Ausstellungsbeteiligungen u.a.

Digital Traces/ THE ESSENCE, Universität für angewandte Kunst Wien 2009.
Coded Cultures Festival ,Wien 2009;
Dadamachinima , Amsterdam 2008;
Transmediale 08 , Berlin 2008;
Mobile Music Workshop , Amsterdam 2007;
(mis)used media, Ausstellung der Abteilung Digitale Kunst, Wien 2007;

Website:
http://gottfriedhaider.com/frames

^ zum Anfang

Korinna Lindinger

“unrund”
Installation, selbstbewegte Porzellanobjekte, Ø 14-16cm
2009

Porzellanroboter rollen durch den Raum.
Die mechanische Schwungbewegung des Motors im Inneren und die Deformationen der Porzellansphären erzeugen klingende Bewegungsmuster. Diese gestaltete Zufälligkeit ihrer Bewegung lässt die Objekte lebendiger erscheinen als sie sind.

Biographie:

* 1982 , Studium der Soziologie an der Universität Wien und der Istanbul Universitesi; Studium der Digitalen Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Peter Weibel, Tom Fürstner, Ruth Schnell und Virgil Widrich.

Arbeitsschwerpunkte: “Kunst schafft Körper, um sie zu begreifen. Sozialwissenschaft vermisst den sozialen Körper. Meine Installationen, partizipativen Medienprojekte, interaktiven und skulpturalen Arbeiten verkörpern Konstruktionen des Sozialen und des Selbst.” (Korinna Lindinger)

Ausstellungsbeteiligungen: u.a.

Digital Traces/ THE ESSENCE, Universität für angewandte Kunst Wien 2009;
Mimar Sinan University of Fine Arts, Istanbul;
Beit Barudi, Damaskus;
Kunsthalle Mücsarnok, Budapest;
Kunstraum Innsbruck;
Project Space, Kunsthalle Wien;

Diplom Juni 2009

Website:
http://www.maschen.at/unrund

^ zum Anfang

Georg Novotny

“Traffic”
Objekt, Installation
2009

In der Installation Traffic wird der Zuschauerverkehr einer freien Internetpornoplattform anonym beobachtet. Die Audiodaten gerade angesehener Clips werden über ein Objekt einer neuen Öffentlichkeit zugeführt. Durch die Überführung des Privaten in den öffentlichen Raum, nimmt das ursprünglich Singuläre des Online-Geschehens einen kollektiven Charakter an. Körperliche Begierde, die sich über Objekte ausdrückt. Die Besucher werden zum Zuhören angeregt: peer to public statt peer to peer.

Biographie:

* 1976 , vor Beginn des Studiums als Techniker in der Kunststoffindustrie tätig
2003-2009 Studium der Digitalen Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Peter Weibel, Tom Fürstner, Ruth Schnell und Virgil Widrich.
2007-2008 Auslandsaufenthalt in Rotterdam.
Diplom Juni 2009.

Künstlerische Arbeitsfelder: Experimental-Videos, Happenings, Objekte, Installationen.

Screenings und Ausstellungsbeteiligungen: u.a.

Digital Traces/THE ESSENCE, Universität für angewandte Kunst Wien 2009; Kriterion Filmtheater , Amsterdam 2008;


(mis)used media, Ausstellung der Abteilung Digitale Kunst, Wien 2007,
Showroomcinema , Sheffield 2005
Millenaris, Budapest 2005
Freiraum/quartier21, Wien 2004
Kunsthalle Wien Project Space, Wien 2003

Website:
www.georgnovotny.biz

^ zum Anfang

Laura Russo

“Fata Morgana”
Installation
2009

Die Installation reproduziert eine Fata Morgana auf technischem Wege. Ausgangsmaterial der Projektion bilden analoge Fotografien, die als „Gedächtnisspeichermedien“ meiner persönlichen Erinnerung fungieren. Durch das Verhalten der Luftschichten verändert sich der visuelle Eindruck stetig und führt so zu unvorhersehbaren Fixpunkten einer prozessualen Erinnerung.

Biographie:

* 1985
2004 Abschluss der Grafischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt im Bereich Multimedia. 2004-2009 Studium der Digitalen Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Peter Weibel, Tom Fürstner, Ruth Schnell und Virgil Widrich. Diplom Juni 2009.

Künstlerische Arbeitsschwerpunkte: Video, Installationen mit dem Schwerpunkt Optik.
Mitarbeit an M.u.R., Video von Christian Thüringer, Akkreditierung fmx09, Eyes and Ears of Europe Junior Showcase, Stuttgart 2009
Mitarbeit am digitalen Bildraum von COMBATscience, Media Collage von Ruth Schnell und Cathrin Pichler, Volkstheater 2008.

Ausstellungsbeteiligungen: u.a.

Digital Traces/ THE ESSENCE, Universität für angewandte Kunst Wien, 2009.
(mis)used media, Ausstellung der Abtelung Digitale Kunst, Wien 2007,

Website:
www.laurarusso.at

^ zum Anfang

Laura Skocek

“Sleeping Bed - Rhythmische Studie“
Kinetisches Objekt
2009

Ein verschlungenes Gespinst auf einem Feldbett erhält Impulse von dem Netzwerk, das es durchzieht. Die Bewegungen des Objekts werden von einer Konstruktion aus Kabelbindern und Nitinoldrähten gesteuert. Es ergibt sich eine Abfolge von arhythmischen Impulsen, die von Aufzeichnungen während der Phasen zwischen Schlaf- und Wachzustand abgeleitet wird.

Biographie:

*23.10.1984, Amstetten (A)
2003 - 2009 Studium der Digitalen Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien, Diplom Juni 2009.

Schwerpunke ihrer künstlerischen Arbeit liegen im Bereich Video, Game Art, kinetische Kunst und in der Entwicklung von Installationen und Performances mittels digitaler Scanverfahren, Sampling, virtueller Kameraschwenks durch collagenhaft arrangierte visuelle Welten als Ergebnisse der Erforschung der Tier-Mensch-Beziehungen und der Selbstbeobachtung.

Ausstellungsbeteiligungen: u.a.

Digital Traces/THE ESSENCE, Universtität für angewandte Kunst Wien, Wien 2009, Tricky Women Film Festival, Wien 2009, MAK Night - female:pressure dvd1 ,Wien 2008, Paraflows UN SPACE, Contemporary Art Tower, MAK, Wien 2007,
(mis)used media – Ausstellung der Abteilung Digitale Kunst, Wien 2007

Website:
http://realag.sonance.net/sleepingbed/

^ zum Anfang

Julia Staudach

“Welt-Zeit-Mosaik”
Digitale Bildinstallation
2009

Das Mosaik setzt sich aus den Bildern mehrerer hundert Webcams weltweit zusammen, die in Echtzeit Bilder von ihrem jeweiligen Standort ins Netz schicken. Als Mosaik zusammengefügt ergeben sie ein Bild, das durch den zeitlich bedingten Lichtwechsel (Tag/Dämmerung/Nacht) einem permanenten Wandel unterliegt.

Biographie:

* 1984
2004 – 2009 Studium der Digitalen Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Peter Weibel, Tom Fürstner, Ruth Schnell und Virgil Widrich.
Diplom Juni 2009.

Künstlerische Arbeitsfelder: medienkritische Kurzvideos und zeitbasierte Kunstwerke, die sich mit der Manipulation von Zeit, Raum und zeitlichen Prozessen auseinandersetzen.
2007-2008 ein Jahr freie Mitarbeiterin bei Puls4, erst als Videojournalistin dann in der Programmentwicklung.

Aussstellungsbeteiligungen: u.a.

Digital Traces/THE ESSENCE, Universität für angewandte Kunst Wien, 2009.
(mis)used media, Ausstellung der Abteilung Digitale Kunst Wien, Wien 2007
Digitale Kunst, Ausstellung im Freiraum/quartier21, Wien 2006
Ratsch Fump Donk, Ausstellung der Abteilung Digitale Kunst im Heiligenkreuzerhof, Wien 2005
Insert coin, Ausstellung im Freiraum/quartier21, Wien 2005

Websites:
http://www.digitalekunst.ac.at/diplome
http://juliastaudach.com/weltzeitmosaik

^ zum Anfang

Corinne Studer

„SecondSquat“
Raumutopie für ein 3D-Internet Game Art, interaktive Installation
2009

„SecondSquat“ ist eine interaktive Installation, die die virtuelle Raumplanung und die Bewegungsmöglichkeiten in einem dreidimensionalen Internet am Beispiel von “Second Life“ reflektiert und eine neue Utopie entwirft. “SecondSquat” modelliert die Utopie einer Online-Welt, die ein hindernisloses Fliegen durch den dreidimensionalen virtuellen Raum ermöglichen soll. Auf spielerische Weise eröffnet die Installation einen Zugang zu virtuellen Raumerfahrungen und zur aktiven Mitgestaltung dieser Utopie.

Biographie:

Bis 2004 als Journalistin und als Produzentin von Dokumentarfilmen in der Schweiz und Deutschland tätig, danach in Österreich.
Studium der Digitalen Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Peter Weibel, Tom Fürstner, Ruth Schnell, Virgil Widrich.
Diplom Juni 2009

Künstlerische Arbeiten u.a. zur menschlichen Existenz im virtuellen und realen Raum
Seit 2002 diverse Gruppenausstellungen in Zürich und Wien, u.a. auch
Digital Traces/THE ESSENCE, Universität für angewandte Kunst Wien, Wien 2009,
(mis)used media, Ausstellung der Abteilung Digitale Kunst, Wien 2007

Website:
www.ctopia.net

^ zum Anfang

Raoul Haspel

“Pornspot”
Licht-Video-Installation.
2009

Unmittelbar aufeinander folgende transparente LCD-Monitore werden von einem Verfolger-Spot so durchleuchtet, dass er die Inhalte zum Teil überstrahlt. Gezeigt werden Werbungen für Sex-Hotlines. Pornspot überzeichnet deren Intensität und macht die ständige Penetration durch pornografische Schlaglöcher physisch spürbar.

Biographie:

*1979 in Wien

Studium der Digitalen Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Peter Weibel, Tom Fürstner, Ruth Schnell und Virgil Widrich; Studium an der Medienskole, Kopenhagen Dänemark.

Diplom – Digitale Kunst, Juni 2009

Website:
www.raoulhaspel.com

^ zum Anfang

Ilknur Yalvac

"RELAX"
Interaktive Sound-Skulptur
2009

Die Arbeit RELAX ist eine interactive Sound-Skulptur, die einen Klangraum erzeugt, indem Körpersprache in Klänge übersetzt werden.

RELAX bietet ein spezielles Interface und ist eine neue Art von Musikinstrument, das mit dem gesamten Körper gespielt wird.

Biographie:

1998-2002 Bakkalaureatsstudium “Visuelles Kommunikations-Design an der Istanbul Bilgi Universitesi.
2002-2009 Magister-Studium der Digitalen Kunst an der Universität für Angewandte Kunst Wien bei Tom Fürstner, Ruth Schnell und Virgil Widrich.
Diplom Juni 2009.

Künstlerische Arbeitsfelder: Interaktive Animationen,Videos, Installationen...

Ausstellungsbeteiligungen: u. a.
Digital Traces/THE ESSENCE, Universität für angewandte Kunst Wien. Wien 2009

Websites:
http://www.digitalekunst.ac.at/diplome
http://relaxchair.wordpress.com/

^ zum Anfang

Presse

Downloadbereich für Presse

Pressekontakt:

Zum Download der Fotos benötigen Sie ein Passwort. Dieses erhalten Sie nach Akkreditierung bei office(at)digitalekunst.ac.at oder telefonisch unter +43-1-71133-2640, Franziska Echtinger, Sekretariat der Abt. DIGITALE KUNST.

^ zum Anfang

Impressum

Redaktion: Franziska Echtinger, Lydia Lindner, Veronika Schnell

Unterstützung: Malte Fiala, Christoph Sieghart

Sujet: Conny Zenk

© Fotos: Sue Sellinger, Ella Krampl und bei den KünstlerInnen

^ zum Anfang