Public Lecture
ARTIST TALK – DIGITALE KUNST / Ruth Schnell

Donnerstag, 23. November 2017
14:00 - 15:30 Uhr
Ort: Sterngasse 13, A-1010 Wien

ALFRED ROTERT (EMAF, Osnabrück)

„Digital, irreal, surreal“

Als internationales Forum für Medienkunst zeigt das „European Media Art Festival“ (EMAF) in Osnabrück Filme, Videos, Performances und multimediale Installationen. Dabei sind Produktionen international renommierter KünstlerInnen ebenso vertreten wie innovative Arbeiten junger Talente aus Hochschulen und Kunstakademien.

Die Auswirkungen der Digitalisierung werden in vielen Werken des EMAF thematisiert. KünstlerInnen loten hier Grenzbereiche aus, hinterfragen die Versprechen der Konzerne und untersuchen die Verbindungen zwischen realer und digitaler Welt, die manchmal irreal, fast surreal wirken.

Alfred Rotert wird in seinem Vortrag eine Auswahl von Arbeiten präsentieren, die sich mit diesen Themenfeldern aus unterschiedlichen Perspektiven auseinandersetzen.

Alfred Rotert ist Co- Leiter des European Media Art Festivals (EMAF) in Osnabrück, das in diesem Jahr zum 30. Mal stattfand. Neben seiner umfangreichen Vortragstätigkeit macht er Präsentationen zum Thema Medienkunst an Universitäten und in Museen und ist als Juror bei internationalen Festivals tätig, unter anderen bei „Synthetic Times“ im NAMOC (National Art Museum of China in Peking und beim Symposium „Experimentations in Visual Arts” der Japan Society of Image Arts and Sciences in Kyoto. Er war Mitglied der Auswahljury für das Videoprojekt „Emerging Artist 2017 - Contemporary Films and Videos from Germany“ von German Films, das weltweit angeboten wird. Er hat zahlreiche Projekte mit Partnern in der EU mit durchgeführt, darunter das EU Projekt „DCA- Digitizing Contemporary Art“.

www.emaf.de

Image

<< Übersicht